HSG II mit Dämpfer im Kampf um Platz 3 und 2 /// Wasserballer verlieren in Itzehoe mit 7:15 /// 24.3. ///

27.03.2018 - Jörg Behlendorf

Nach den beeindruckenden Siegen der zweiten Vertretung der HSG Warnemünde, erhielt das Team von Trainer Steffen Klukas nun in Itzehoe erstmals wieder einen herben Dämpfer im Kampf um die Tabellenplätze 2 und 3. Punktgleich ging es für die HSG Warnemünde II ins Duell mit Gastgeber SG Meldorf-Itzehoe. Leider verlor am Ende die ersatzgeschwächte HSG II mit 7:15 (2:2, 1:5, 3:5, 1:3).

Noch zu Beginn sah es verheißungsvoll aus, als die beiden Nachwuchskräfte Ben Hüpenbecker zum 1:0 und Adrian Reihs zur neuerlichen 2:1-Führung im 1.Viertel trafen. Doch in der Folge hatte man dem robusten Spiel der Gastgeber zu wenig entgegen zu setzen. Erschwerend hinzu kam, dass leider nur einer der zwei angesetzten Schiedsrichter das Spiel vom Beckenrand aus leiten konnte und so blieben naturgemäß einige Pfiffe aus, da im Wasserball ein Schiedsrichter alleine, kleine versteckte Fouls nicht sehen kann. „Wir waren froh, dass das Spiel überhaupt durchgeführt werden konnte und der eine Unparteiische leitete tadellos. Die Gastgeber nutzten nur halt geschickter die unbeobachteten Momente als wir. Wir haben bis zum Umfallen gekämpft und der hohe Sieg der SG spiegelt nicht ganz den engen Spielverlauf wider. Mit ein-zwei routinierteren Spielern mehr, hätte es heute sicher anders ausgesehen,“ sagte HSG II-Trainer nach der Niederlage.

Vor allem in den Vierteln zwei und drei entglitt Warnemünde die Partie. Zwar konnte Jörg Metzner noch auf 3:4 verkürzen im 2.Viertel, doch danach gelang den Gästen zu wenig. Durch geschicktes Stellungsspiel konnte deren Topmann Björn Aschmoneit immer wieder zu leichten Toren kommen und zerlegte die HSG-Abwehr mit 7 Treffern fast im Alleingang. Auf HSG-Seite zeigte Nachwuchskeeper Anton Erben eine hervorragende Leistung, ebenso wie erneut Ben Hüpenbecker und Adrian Reihs. „Ihnen fehlt es halt noch mit 15 Jahren an der körperlichen Robustheit, da haben sie meist in der Abwehr schlechte Karten aber die Entwicklung aller unserer Youngster geht in die richtige Richtung. Die Niederlage schmerzt, wirft uns aber perspektivisch alles andere als zurück,“ resümiert HSG-Coach Klukas.

Mit dem Heimsieg springt die SG vorübergehend auf Rang 2, vor der HSG I und der HSG II. Die Liga hat nun fast einen Monat Spielpause. Für Warnemünde geht es sogar erst Ende Mai weiter, dann mit dem vereinsinternen Derby auf der Zielgeraden der Saison in der 3.Liga.

HSG in Itzehoe: Erben – Hoffmann , Metzner (2 Tore), Reihs (1), Hüpenbecker (2), Fiedler, Reichel, Hembus, Strege (1), Hohlfeld (1), Schröder

HSG I und HSG II, nächste Spiele:

17.3., HSG Warnemünde I – SV Wiking Kiel – 14:7 (3:1, 3:1, 3:3, 5:2)

17.3., HSG Warnemünde II – SG Lübeck-Ahrensburg (1:0, 4:0, 7:0, 5:0)

24.3., SG Meldorf-Itzehoe – HSG Warnemünde II – in Itzehoe – 15:7 (2:2, 5:1, 5:3, 3:1)

24.3., SG Lübeck-Ahrensburg – TV Keitum – in Ahrensburg – 6:15

14.4., TV Keitum – SG Meldorf-Itzehoe

20.4., SG Lübeck-Ahrensburg – SV Wiking Kiel

29.4., SV Wiking Kiel – TV Keitum

6.5., SV Wiking Kiel – SG Meldorf-Itzehoe

24.5., HSG Warnemünde II – HSG Warnemünde I

Tabelle, 3.Liga, Stand 26.3.2018:

  1. TV Keitum 5 Spiele 73:34 Tore 10:0 Punkte
  2. SG Meldorf-Itzehoe 8 76:75 10:6
  3. HSG Warnemünde I 7 105:68 8:6
  4. HSG Warnemünde II 8 75:58 8:8
  5. SV Wiking Kiel 7 74:78 6:8
  6. SG Lübeck-Ahrensburg 7 35:124 0:14

 

im bild: hsg II-coach klukas, copyrights pic by hsg w.

Vielen Dank unseren Sponsoren!